Initiative für Neue Musik

SUONO MOBILE global

das neue ad-hoc-Ensemble und –Projekt der Initiative für Neue Musik SUONO MOBILE.


SUONO MOBILEKlang in Bewegung – ist zentraler Begriff und Spielanweisung in Luigi Nonos La lontananza nostalgica utopica futura (1988) für Violine und Tonband.


SUONO MOBILE Initiative für Neue Musik – entstand im Spätsommer 1995 an der Freiburger Musikhochschule, angeregt durch die Analyse von Karlheinz Stockhausens KREUZSPIEL (1951), als Plattform für Neue Musik unter der Leitung von Christof M Löser, ausgehend von den musikalischen Potentialen und Perspektiven der 1950er Jahre sowie dort (und früher) ansetzenden Wegen (zu) einer selbstbewussten, (selbst)reflexiven, widersprüchlichen, spannungsvollen, die Tradition (in sich) aufhebenden, forschenden, "avancierten" und "radikalen" (Adorno), "unerhörten" (Stockhausen), "entdeckenden" und "lebendigen" (Lachenmann), experimentellen, (geistes)gegenwärtigen, bewegenden Musik: Klang in Bewegung.


SUONO MOBILE realisiert Konzerte; Neue-Musik-Tage und –nächte; Kooperationen mit Schülern und Lehrern, Bildenden Künstlern, Architekten, Tänzern, Wissenschaftlern, Managern, mit Veranstaltern aller Art, Schulen, Musikschulen, Hochschulen, Museen, Galerien, Unternehmen, internationalen Organisationen; Diskurs- und Laborphasen, Experimentalproben etc..

Rote Fäden:

komponierte Programme, Vermittlung im Zusammenwirken, langfristige Kooperationen mit Komponisten und Partnerinstitutionen, Klangforschung und anspruchsvolle ad-hoc-Praxis, extreme Aufführungssituationen, Musiktheorie auf der Bühne, kritische Beobachtung des Betriebs, von Zeit zu Zeit Neustarts.


1

Stuttgart: Christof M Löser, Thomas N. Krüger

Karlsruhe: Christian Kemper

Freiburg: Lee Ferguson

Berlin: Malte Giesen

Córdoba / Argentinien: Eduardo Spinelli

Urbana-Champaign, Illinois / USA: Philipp Blume


SUONO MOBILE ist kein Ensemble, kein Veranstalter. Sondern zuvörderst eine Initiative, eine Ideenschmiede. Die Ideen auch in externe Kontexte, Netzwerke, Partnerorganisationen etc. einbringt. Die aber nicht bei Ideen stehenbleibt, sondern diese auch – unter eigenem oder fremdem Dach und auf Umwegen – bis zur Realisierung / Veranstaltung / Interpretation / Reflexion / Vermittlung treibt. Dazu braucht es Musiker:

▪  SUONO MOBILE Solisten.

Und für Kontinuität und Qualität Z u s a m m e n schlüsse von Musikern: Ensembles:

▪  SUONO MOBILE Quintett (Ob-Kb-Schlzg-Pf-Dir) seit 1999

▪  SUONO MOBILE Streichmusik 2003

▪  SUONO MOBILE Blasmusik 2002-2007

▪  SUONO MOBILE Ensemble seit 2003

▪  ensemble SUONO MOBILE argentina (Córdoba/Argentinien) seit 2005

▪  SUONO MOBILE global seit 2012

▪  SUONO MOBILE USA (Urbana-Champaign, Illinois / USA) seit 2012


Nach über einem Jahr (2010/11) grundsätzlicher Reflexion in einem Laborprojekt samt Diskurstagen, Experimentalproben sowie Sondierungen in alle Richtungen ist – neben anderen Aktivitäten – ein neues Projekt unterwegs:



SUONO MOBILE global (span. globo = Luftballon) ist ein Ensemble aus 6-10 Spielern neuer, „komponierter“ bzw. „ad-hoc“-Instrumente. Die Mitwirkenden sind erfahrene Interpreten mit einem Hang zu extremen Instrumentalaktivitäten sowie handwerklich wie instrumental aktive Komponisten der jungen Generation.

Ziel ist es nicht nur, neue Klangräume und Instrumentarien zu erschließen und damit neue „ensemble“-Relationen, sondern auch die instrumentale und Ensemble-Aufführungsqualität und -professionalität auf das jeweils neue Instrumentarium zu übertragen, und:

eine (geistes)gegenwärtige, „zeitnahe“, kritisch-bewusste und intensive Ästhetik.

Nicht zuletzt sollen durch die gemeinsame Aktivität von Komponisten und Interpreten eine gegenseitige Durchdringung bisher arbeitsteilig getrennter Bereiche und so neue musikalische Resultate provoziert werden.


SUONO MOBILE global mit Sitz in Stuttgart im Freien Musikzentrum Feuerbach (FMZ) startete eine Vorpremiere im Mai/Juni 2012 mit Konzerten in Hamburg (blurred edges) und Berlin (Deutsche Guggenheim) sowie weiteren Auftritten in Stuttgart (neuetoeneopen), auch im Rahmen der geplanten Konzertreihe Feuerbach global.


SUONO MOBILE global:


Neus Estarellas Calderón - ad-hoc-Spielerin, Pianistin

Lee Ferguson - ad-hoc-Spieler, Schlagzeuger

Malte Giesen - ad-hoc-Spieler, Komponist

Christian Kemper - ad-hoc-Spieler, Oboist

Thomas N. Krüger - ad-hoc-Spieler, Komponist

Germán Moreno Brull - ad-hoc-Spieler, Komponist

Christian Pfeiffer - ad-hoc-Spieler, Cellist, Komponist

Christof M Löser - ad-hoc-Spieler, Dirigent

u.a.m.


vitae s.u.




2


SUONO MOBILE globalMitgliederperspektiven:


Aus Interpretensicht:


im sinne der neuen musik ist nur das noch musik, was vor die Frage stellt, ob das noch musik sei.

(Mathias Spahlinger)


Eine zugegebenermaßen provokante These, die zu spontanem Widerspruch ebenso reizt wie sie bei intensiverer Betrachtung bedenkenswert erscheint.


SUONO MOBILE global stellt sich der Diskussion, dem damit verbundenen Anspruch und also auch der oben genannten Frage.


SUONO MOBILE global widmet sich unorthodoxen Klangerzeugern: erfinden, deklarieren, modifizieren, umwidmen, …


SUONO MOBILE global macht „musique concrète instrumentale globalisée / augmentée / generalisée“, in der es nicht (nur) um instrumentale oder von der Umwelt bereitgestellte „konkrete“ Klänge geht, sondern um solche, die die der Umwelt durch Experiment, Manipulation und Übung entlockt werden.


Der Umgang mit  / das Erlernen von neuen Spieltechniken auf herkömmlichen Instrumenten verschiebt immer noch klangliche und konzeptuelle Grenzen im gegenwärtigen Komponieren. Komponisten-Interpreten bzw. Komponisten im Austausch mit Interpreten verändern nach wie vor auf vielfältige Weise die performativen Bedingungen und Möglichkeiten des Musikmachens. Dabei kommt der Einbeziehung sogenannter ad-hoc-Instrumente, also nicht genuin instrumentaler Klangerzeuger eine wachsende Bedeutung zu. Nicht selten stellt die „Bedienung“ solcher Klangerzeuger hohe Anforderungen an die Ausführenden - differenzierte Klangvorstellung und Spieltechnik, ja „Virtuosität“ auf diesen Klangerzeugern zu erlangen, ist oftmals Voraussetzung für eine werkgerechte Aufführung. Beides, Vorstellung und Technik, sind vielfach von den Komponisten eigens („ad hoc“) entwickelt worden, und müssen in enger Zusammenarbeit mit ihnen erlernt, geübt und  perfektioniert werden. Erst unter diesen Voraussetzungen können „ad-hoc-Instrumente“ die ihnen zugedachten Aufgaben angemessen erfüllen. SUONO MOBILE global tritt als Gruppierung von Interpeten und Komponisten an, die sich diesem Anspruch auf professionellem Niveau stellt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf der Einstudierung und Aufführung von Ensemblemusik in „reiner“ ad-hoc-Besetzung.


Die Initiative ist motiviert durch das Bewusstsein, dass die ästhetische Diskussion in der zeitgenössischen Musik an ihren vorgeblichen „Rändern“ belebt werden kann. Die Eigenart noch unentdeckter oder unerschlossener Klänge abseits herkömmlicher instrumentaler oder elektronischer Praxis (wiewohl gerne auch im Dialog mit ihr!), neue Perspektiven der Alltags- und Realitätsreflexion in der Musik und nicht zuletzt die programmatischen Chancen einer so dichten Verflechtung von Komponisten und Interpreten machen für die Mitglieder den besonderen Reiz von SUONO MOBILE global aus.



Christian Kemper

Oboist,

Musiktheoretiker

ad-hoc-Spieler













4

Aus Komponistensicht:


suono mobile global


für SUONO MOBILE global zu schreiben bedeutet, sich selbst immer wieder Fragen zu stellen, nach Ansatz, nach der Erzeugung des Klanges, nach dem bau des Instruments, der Spielpraxis, der Virtuosität.


So liegt der Schwerpunkt bei SUONO MOBILE global auf der Aufführung Neuer Musik, die ohne traditionelle Instrumente oder deren traditionelle Verwendung klingt, bei denen die Instrumente unter umständen erst gebaut und dann völlig neu erlernt werden müssen.

Gleichwohl beherrschen die Mitglieder des Ensembles auch „klassische“ Instrumente (Oboe, Schlagzeug, Klavier, Cello, Elektronik etc.).


als Komponist heißt das, immer wieder bei Null anzufangen, eine erhöhte Sensibilität gegenüber Klängen und deren Erzeugung zu entwickeln,

was zu neuen Einsichten, neuen formen, neuer Wahrnehmung und schlussendlich zu Neuen Kompositionen führt.


Der große Reiz der Initiative besteht in ihrer extremen Vielseitigkeit, ihrer Vernetzung und Verschränkung, Komponisten sind teil des Ensembles (auch werden Musiker zu Komponisten), des ständigen lebendigen Austausches „zwischen den Stühlen“, die große Neugier und Experimentierfreudigkeit jenseits von Betrieb und Markt.


Malte Giesen

Komponist,

ad-hoc-Spieler



SUONO MOBILE global


Als Initiative für Neue Musik gegründet, besticht SUONO MOBILE durch vielfältige und stets neue Plattformen zur Vermittlung und Auseinandersetzung mit den Strömungen aktueller Musik. Die Initiative bietet Künstlern und Rezipienten stets neue Reibungs- sowie Spielflächen im Sinne des gegenseitigen Austauschs, der Konfrontation, des Experimentierens und der konsequenten Abbildung der (ver)klingenden Gegenwartskunst durch Konzerte, Vorträge und Diskussionen. Im Spannungsfeld dieser ganzheitlichen Beschäftigung mit den Produktions-, Interpretations- und Rezeptionsvorgängen steht nicht zuletzt die Frage nach der Relevanz und Notwendigkeit heutigen Komponierens, den Bedingungen und Zwängen, aber auch den Freiheiten und Freiräumen. SUONO MOBILE global versteht sich als Kollektiv von Musikern und Komponisten, die sich eben dieser Fragen annehmen und in Austausch mit den Akteuren des gegenwärtigen Musikschaffens Positionen abstecken, diese zur Diskussion stellen und somit einen aktiven Beitrag zum Verständnis des oftmals mit Allgemeinposten versehenen, höchst ambivalenten Musikdenkens und -verstehens leisten.


Komponieren und MusikSchaffen zum jetzigen Zeitpunkt ist alles andere als einfach, sind doch die Bedingungen hierfür fragwürdig und stehen zudem in einem argen Ungleichgewicht. Kreativität und Originalität weichen zunehmend einer Produktion von sogenannten Kunstgütern, die (samt ihren Schöpfern) auf dem Markt (wie den Festivals) verhandelt und verkauft werden. Aus schöpferischer Freiheit wird (ab)schöpfende Beliebigkeit: in vordefinierten Freiräumen tummeln sich die unzähligen Freiheiten und feiern ihre selbstverschuldete Unmündigkeit.


SUONO MOBILE global ist als Ensemble mit besonderem Schwerpunkt auf (noch) nicht existentem Instrumentarium an der eigentlichen Schwelle von Musik und ihrer Bedingung interessiert. Das virtuose Experimentieren mit sogenannten ad-hoc-Instrumenten, objets trouvés oder ready mades wirft die hierfür schreibenden Komponisten unweigerlich auf ihre eigene Kreativität zurück und zwingt sie, sich mit den verschiedenen aktuellen handwerklichen, künstlerischen und gesellschaftlichen Produktionsvorgängen zu beschäftigen – ganz im Sinne eines vom Idiom heutiger Musikproduktion befreiten MusikSchaffens.


Als Reibungs- und Spielfläche dienen hierbei letztlich nicht nur die vermeintlich spielerisch erfundenen/gefundenen Klangerzeuger, sondern auch deren qualitative Eigenarten zur Abbildung ästhetischer Positionen und der im Zusammenhang damit vom Komponisten zur Diskussion gestellten Relevanz der Musik mit Klangerzeugern und deren Klängen, die ihre eigenen Identitäten unweigerlich bereitstellen. Komponist, Interpret und auch Rezipient sind somit auf unterschiedlichen Ebenen miteinander verbunden, da das Gegenüber (Komponist/Interpret, Interpret/Rezipient, Komponist/Rezipient) sich auf unterschiedliche, aber auch kongruierende Weise den Klangerzeugern, den Klängen und den vom Komponisten suggerierten Zusammenhängen näher und fremder fühlt sowie Vertrautes und auch Befremdliches in Zusammenhang mit seiner eigenen Umwelt (seiner eigenen Identität) bringt. Die entstehende „Kunst regeneriert [somit] die Wahrnehmung der Realität“ (Gabriel Orozco) mit Mitteln der Realität (ad-hoc-Instrumente, objets trouvés, ready mades) und der Wahrnehmung (Musik), wodurch das aktuelle MusikSchaffen vielleicht eine unmittelbare Relevanz für unser aller Tun und Handeln (wieder)erlangen kann.


Thomas Nathan Krüger

Komponist,

ad-hoc-Spieler





5

SUONO MOBILE global:


Neus Estarellas Calderón

Klavierstudium am Conservatori Professional de les Illes Balears in Palma de Mallorca. 2007 Debüt als Solistin mit Orchestern im klassischen und zeitgenössichen Bereich. Studium an der Musikhochschule Stuttgart: Master Klavier bei Kirill Gerstein und Master Klavier Neue Musik bei Nicolas Hodges. Derzeit Solistenklasse Klavier Neue Musik. Meisterkurse u.a. bei G. Egiazarova, D. Bashkirov, B. Douglas, A. Jasinsky, N. Ogawa, L. Sintsev, A. Golovine u.v.m.. Stipendien von Rotary Club, Zentrum CEP Barcelona,  Gesellschaft der Freunde der Musikhochschule Stuttgart, Stiftung der Caja Madrid, Live Music Now e.V..

Ab dem Alter von 11 Jahren zahlreiche Preise in Wettbewerben: mehrfach Concurs Internacional de piano

Ciutat de Palmanyola,Rotaract Club, Premi de Música Ciutat de Manresa dem Concurs Internacional de piano Ciutat de Capdepera, Joventuts Musicals de Menorca, L’Arjau, Joventuts Musicals de Soller, Art Jove u.a.. Zahlreiche Auftritte mit klassischer und zeitgenössischer Musik als Solistin, Ensemble- und

Kammermusikpianistin, u.a. als Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, im Auditorio Reina Sofia Madrid, bei den Weimarer Frühjahrtagen für zeitgenössische Musik, im Auditori de Palma u.v.m. Rundfunkproduktionen für SWR2, Deutschland Radio und HR.


05 Mathias Spahlinger - Farben der Frühe _ 4. Satz.mp3



Lee Ferguson

*1972 in Grinnell, Iowa USA. Er studierte zunächst Schlagzeug an der University of Iowa bei Thomas L. Davis, erhielt dann ein Fulbright Stipendium, um an der Musikhochschule Freiburg bei Professor Bernhard Wulff seine Studien fortzusetzen. Mit dem Schlagzeugensemble der Musikhochschule Freiburg erhielt er 1998 den 1. Preis beim Deutschen Musikhochschulwettbewerb in der Kategorie Neue Musik. Lee Ferguson ist in Freiburg und Südbaden als Schlagzeuglehrer und freischaffender Schlagzeuger tätig. Er konzertierte u.a. mit dem ensemble recherche, Ensemble Surplus, dem Basel Symphonie Orchestra, der Musikfabrik NRW, ist Mitglied beim ensemble chronophonie, duo Contour, Ensemble Alarm sowie seit 1996 Schlagzeuger bei SUONO MOBILE und hat zahlreiche Auftritte als Solist. Sein besonderes Interesse gilt der Aufführung Neuer Musik in Solo- und Kammermusikbesetzung.


Malte Giesen

Interpret und Komponist für SUONO MOBILE. Schwerpunkt im Bereich Elektronik (analog und digital), Trash und Low-Tech.

1988 in Tübingen geboren, studierte Komposition/Computermusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Marco Stroppa und Oliver Schneller, Klavier bei Wolfgang Bloser. 2010-2011 weitere Studien am CNSM Paris bei Gérard Pesson. Seit 2012 studiert er bei Hanspeter Kyburz an der HfM Berlin. 2009 erhielt er den ersten Preis des Deutschen Musikwettbewerbes Komposition. Er war Stipendiat der GdF der MH Stuttgart und der Oscar und Vera-Ritter-Stiftung. Nominé für das MATA Festival 2011 und 2013 in New York. Teilnahme an Meisterkursen und Unterricht bei u.a. Mathias Spahlinger, Beat Furrer, G.F. Haas und Peter Ablinger. Teilnehmer des Meisterkurses Orchesterkomposition des RSO Stuttgart 2012. Aufführungen im In- und Ausland, u.a. durch das RSO des SWR Stuttgart, Sonic.Art Saxophon-Quartett, Ensemble Ascolta, Gelber Klang, Neue Vocalsolisten, Orchestre du CNSM, Ardey Saxophon-Quartett, SUONO MOBILE global. Dirigentische Tätigkeit für das Ensemble Ascolta in Donaueschingen 2012. Zusammenarbeit mit Künstlern aus anderen Bereichen, Vermittlung von Neuer Musik an Schulen und Musikschulen, Gründungs-Mitglied im Klangbüro e.V. und Co-Initiator des Stuttgarter Festivals „Neue Töne Open“.


DEMO: Malte Giesen - study (...) für Streichtrio



Christian Kemper

geboren 1969, Oboist und Dozent für Musiktheorie; Studium an der Musikhochschule Karlsruhe bei Thomas Indermühle und Bernd Asmus; Mitglied der Ensembles Surplus und Chronophonie; Mitbegründer des Trios Chambre d’écoute; Lehraufträge für Musiktheorie an den Hochschulen in Freiburg, Stuttgart und gegenwärtig in Karlsruhe; solistische Auftritte mit Musik von Bach bis Ferneyhough; kompositorische Be- und Ausarbeitung von Musik der Ars subtilior bis Stockhausen; zahlreiche Uraufführungen, CD- und Rundfunkproduktionen; als Interpret und Kursdozent Reisen in die USA, nach Südamerika, in den Nahen Osten und nach Ost- und Südostasien; Konzerte u.a. bei den Darmstädter Ferienkursen, beim Slowind Festival Ljubljana, June in Buffalo, Art Summit Indonesia.


DEMO: Michael Maierhof - splitting 11



Thomas N. Krüger

Thomas Nathan Krüger – Linkshänder, Ad-Hoc-Spieler, Komponist

schreibt Musik für Solisten, Ensembles und Orchester mit akustischen und visuellen Fremdkörpern

… bespielt Klavier, Schlagzeug, Luftballons, Plastikbecher und Farbeimer

… hört seine Musik daheim auf WDR3 sowie unterwegs bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik, den Weimarer Frühjahrstagen für zeitgenössische Musik, dem Festival Musiques démesurées […] gespielt von Interpreten wie dem Minguet Quartett und der Staatskapelle Halle/Saale, der Jenaer Philharmonie, der Thüringen Philharmonie Gotha, dem KNM Berlin oder dem Ensemble Marges.

… assistiert der Leitung des Studios Neue Musik der Musikhochschule Stuttgart.

… studierte 2007 bis 2012 bei Michael Obst an der MH Weimar, ab 2012 bei Caspar Johannes Walter an der MH Stuttgart

… ist Kompositionsdozent der Komponistenklasse Sachsen-Anhalt


DEMO: Thomas Nathan Krüger - Flecken III



German Moreno Brull

wurde 1978 in Argentinien geboren. 1997-2000 Kompositionsstudium an der Staatsuniversität Córdoba (Argentinien). 2001 führt er das Studium an der Hochschule für Musik in Barcelona (ESMUC) bei Gabriel Brncic fort. Dort hatte er auch die Möglichkeit, Komposition bei Manuel Hidalgo und Helmut Lachenmann zu studieren. 2005-2008 studierte er Musiktheorie an der Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Siegfried Eipper und Prof. Matthias Hermann. 2008-2010 Master in Komposition an der Musikhochschule Stuttgart bei Caspar Johannes Walter.


Christian Pfeiffer

Christian Philipp Pfeiffer, 1984 geboren, ist Musiker und Komponist. Von 2005-2011 studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit dem Fokus auf Violoncello und Komposition. Seine Musizierpraxis durchpflügt Randgebiete aus Rock und elektronischer/neuer/improvisierter Musik. Er arbeitet an der Errichtung einer verlegerischen Plattform für die Darstellung und Weiterentwicklung dieser Bereiche in Bild, Text und Klang. Seine Kompositionen basieren auf von Menschen und Künsten Gelerntem, verarbeiten Ideen und Modelle aus der theoretischen Informatik, der Mathematik und den Naturwissenschaften und zielen auf die Entfaltung verborgener musikalischer Möglichkeiten.


DEMO: Christian Pfeiffer - undertow



Christof M Löser *1972 in Leonberg

Dirigent, Musiktheoretiker, Musikvermittler. Studium in Freiburg/Karlsruhe: Schulmusik, Musiktheorie, Klavier (J. Avery), Dirigieren (W.-D. Hauschild, P. Eötvös), Germanistik, Musikwissenschaft. Dozent Ensembleleitung Neue Musik / Musiktheorie MH Stuttgart. Leiter echtzeitEnsemble, Stirling Ensemble, PolyEnsembleProjekt. 2008-12 Leitung Ensemble Neue Musik der HfM Weimar. Dirigate: Filarmónica de Montevideo, OrchestraFilarmonicaMarchigiana, Janáčkova Filhamonie Ostrava, Ensembles: recherche, Aventure, Laboratorium, chronophonie, Stockhausen-Kurse Kürten etc.. CD-/Rundfunkproduktionen. Schwerpunkt: Aufführungspraxis, Theorie und Vermittlung Neuer Musik. Initiator und Leiter der Initiative für Neue Musik SUONO MOBILE.



6

Kontakt:

Christof M Löser

Dirigent

Musiktheoretiker

Leiter und Initiator SUONO MOBILE

Stuttgart

cmloeser[at]suonomobile.de

Christian Kemper

Oboist

Musiktheoretiker

Co-Leiter und konzeptioneller Mitarbeiter  SUONO MOBILE

ad-hoc-Spieler

Karlsruhe

christian.kemper[at]suonomobile.de

Thomas N. Krüger

Komponist

organisatorisch-konzeptioneller Mitarbeiter Konzertreihe FEUERBACH global

SUONO MOBILE global

ad-hoc-Spieler

Materialwart

Stuttgart

thomas.krueger[a]suonomobile.de

Malte Giesen

Komponist

organisatorisch-konzeptioneller Mitarbeiter SUONO MOBILE global

ad-hoc-Spieler

Berlin

malte.giesen[at]suonomobile.de

Lee Ferguson

Schlagzeuger

ad-hoc-Spieler

Freiburg

bleeferguson[at]2care.com

Eduardo Spinelli

Klarinettist

Leiter SUONO MOBILE argentina

Córdoba / Argentinien

Eduardo.a.spinelli[at]gmail.com

Philipp Blume

Komponist

Stimmkünstler

Leiter SUONO MOBILE USA

Urbana-Champaign, Illinois / USA

pgblu[at]hotmail.com

NewsTermine.html

Projekte 2013:

Projekte 2014: